Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • DVWG-Vortrag "Sicherheits bei Veranstaltungen - ein aktueller Überblick"
    Am 10.12.2020 um 16:00 Uhr via Zoom-Meeting [mehr]
  • Klausurergebnisse "Vertragsrecht"
    Ergebnisse der Klausur Bauplanungsrecht und Verkehrsrecht: Notenliste Das Passwort kann bei Mike... [mehr]
  • Verkehrsrecht WiSe 2020/21 Wichtiger Hinweis!
    Die Veranstaltung Verkehrsrecht wird im WiSe 2020/21 wieder angeboten. [mehr]
  • Zur Teilnahme an SVPT-Veranstaltungen ist die Einschreibung in den entsprechenden Moodle-Kurs erforderlich!
    Um an SVPT-Veranstaltungen teilnehmen zu können, ist die Selbsteinschreibung in die entsprechenden... [mehr]
  • Klausurergebnisse "Schall- und Immissionsschutz"
    vom 05.08.2020 [mehr]
zum Archiv ->

Internationaler FreshBrains Workshop

 

Im Jahr 2007 starteten Professor Jürgen Gerlach, Leiter des Lehr- und Forschungsgebietes für Straßenverkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik an der Bergischen Universität Wuppertal und Professor Vladimir Zyryanov, Leiter des Lehrstuhls für Transportorganisation und Straßenverkehr der Staatlichen Bauuniversität Rostov am Don in Russland, den "International Student Workshop on Road Planning and Road Safety". Seit 2010 nehmen auch Studierende unter Leitung von Professorin Marion Doerfel, Professorin an der Berner Fachhochschule in der Schweiz, und Professor Christo Bester sowie Professorin Marion Sinclair, beide Universität Stellenbosch in Südafrika, an diesem Workshop teil.

Der Workshop findet jährlich in einem der Teilnehmerländer statt. Dabei übernimmt die jeweilige Universität im Gastland sowohl die inhaltliche Projektbetreuung und -leitung als auch die Koordination sonstiger Aktivitäten rund um den Workshop, Gegenstand der Workshops ist die Bearbeitung einer gemeinsamen Projektaufgabe zum Thema Straßenverkehrsplanung und Straßenverkehrssicherheit durch die teilnehmenden Studierenden.

Dabei steht neben der fachlichen Bearbeitung der Aufgaben das Kennenlernen der jeweils anderen Arbeits- und Herangehensweise im Vordergrund des Austausches. Neben der intensiven Projektarbeit sollen gemeinsame Freizeit- und Ausflugsaktivitäten das Interesse der Studierenden für die Kultur und Lebensart des Gastlandes wecken. Die Workshop-Sprache ist aufgrund der verschiedenen Nationalitäten Englisch.