Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • Informationen über Prüfungsergebnisse
    Schall- und Immissionsschutz Aktuelle Themen des Individualverkehrs [mehr]
  • Informationen zur Klausur LSA-Steuerung
    Die Klausur LSA-Steuerung findet am 07.09.2021 von 14:30 - 16:00 Uhr im HS 33 (Campus Grifflenberg)... [mehr]
  • Informationen zu Belegkarten im Modul Grundlagen des Individualverkehrs
    Bis zum 01.10.2021 werden die Belegkarten für das Modul Grundlagen des Individualverkehrs nur noch... [mehr]
  • Informationen zu den Prüfungen im Sommersemester 2021
    Schall- und Immissionsschutz: Abgabe 15.08 per Moodle Grundlagen IV: 23.08-25.08 per Moodle ... [mehr]
  • Allgemeine Änderungen der Prüfungsformen für das WS 20/21
    Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme Verkehrsplanung unter rechtlichen Rahmenbedingungen; ... [mehr]
zum Archiv ->

Internationaler FreshBrains Workshop

 

Im Jahr 2007 starteten Professor Jürgen Gerlach, Leiter des Lehr- und Forschungsgebietes für Straßenverkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik an der Bergischen Universität Wuppertal und Professor Vladimir Zyryanov, Leiter des Lehrstuhls für Transportorganisation und Straßenverkehr der Staatlichen Bauuniversität Rostov am Don in Russland, den "International Student Workshop on Road Planning and Road Safety". Seit 2010 nehmen auch Studierende unter Leitung von Professorin Marion Doerfel, Professorin an der Berner Fachhochschule in der Schweiz, und Professor Christo Bester sowie Professorin Marion Sinclair, beide Universität Stellenbosch in Südafrika, an diesem Workshop teil.

Der Workshop findet jährlich in einem der Teilnehmerländer statt. Dabei übernimmt die jeweilige Universität im Gastland sowohl die inhaltliche Projektbetreuung und -leitung als auch die Koordination sonstiger Aktivitäten rund um den Workshop, Gegenstand der Workshops ist die Bearbeitung einer gemeinsamen Projektaufgabe zum Thema Straßenverkehrsplanung und Straßenverkehrssicherheit durch die teilnehmenden Studierenden.

Dabei steht neben der fachlichen Bearbeitung der Aufgaben das Kennenlernen der jeweils anderen Arbeits- und Herangehensweise im Vordergrund des Austausches. Neben der intensiven Projektarbeit sollen gemeinsame Freizeit- und Ausflugsaktivitäten das Interesse der Studierenden für die Kultur und Lebensart des Gastlandes wecken. Die Workshop-Sprache ist aufgrund der verschiedenen Nationalitäten Englisch.