Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Studentische Hilfskraft gesucht!
    8-15 Stunden/Woche ab 01.02.2022 [mehr]
  • DVWG-Vortrag zum Thema: "Platz für Rad- und Fußverkehr – eine Herausforderung für die kommunale Planung"
    21.10.2021 um 16 Uhr (online via Zoom) [mehr]
  • Informationen über Prüfungsergebnisse
    Etwurfsplanung Grundlagen der Verkehrsplanung Schall- und Immissionsschutz Aktuelle Themen des... [mehr]
  • Informationen zu Belegkarten im Modul Grundlagen des Individualverkehrs
    Bis zum 01.10.2021 werden die Belegkarten für das Modul Grundlagen des Individualverkehrs nur noch... [mehr]
  • Allgemeine Änderungen der Prüfungsformen für das WS 20/21
    Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme Verkehrsplanung unter rechtlichen Rahmenbedingungen; ... [mehr]
zum Archiv ->

Fahrerverhalten im Übergangsbereich von der freien Strecke zur geschlossenen Ortschaft

Kurzfassung

Die Dissertation beschäftigt sich eingehend mit der Problematik von Ortseinfahrten. An dieser Stelle im Straßennetz ändert sich in der Regel die maßgebende Funktion der Straße und gleichzeitig ist der Kraftfahrer aufgefordert, sein Geschwindigkeitsverhalten den innerörtlichen Bedingungen anzupassen. Häufig ist das bauliche Umfeld in der Ortseinfahrt nicht geeignet, diesen Anpassungsprozeß zu unterstützen, und die hohen Geschwindigkeiten werden bis in die Ortslage beibehalten.

In der Arbeit werden unterschiedliche empirische Untersuchungsverfahren eingesetzt, um das Fahrerverhalten auch über längere Streckenabschnitte analysieren zu können. U.a. werden Versuchsfahrten mit einem Video-Meßfahrzeug und Testfahrern durchgeführt und stationäre Laser-Radargeräte verwendet, um die Verzögerungsprozesse im Bereich der Ortstafel zu erfassen.

Die Auswertungen zeigen, daß die Kraftfahrer in konventionell gestalteten Ortseinfahrten nur sanft verzögern und dort hohe Geschwindigkeiten auftreten. Die 85 %-Geschwindigkeiten lagen zwischen 60 und 85 km/h, 80 bis 100 % überschritten Tempo 50. Signifikante Einflüsse einzelner Randbedingungen konnten nicht festgestellt werden. Daher wurde in einem systematischen Vorher-/Nachher-Vergleich versucht, die Wirkung innovativer Umgestaltungsmaßnahmen gezielt abzuklären. Bei diesem Versuch, der über mehrere Jahre lief und 26 Ortseinfahrten umfaßte, ergaben sich nach dem Umbau der Ortseinfahrten signifikante Geschwindigkeitsreduktionen (Abnahme der 85 %-Geschwindigkeit um etwa 13 km/h). Allerdings machten die Analysen deutlich, daß nur Maßnahmen mit fahrdynamisch wirksamen Elementen (insbesondere Fahrbahnanhebungen oder -verschwenkungen) merkliche Wirkungen zeigten, rein optische Maßnahmen hatten kaum Erfolg. Auch Wiederbeschleunigungseffekte wurden festgestellt.

Als Fazit wird gefordert, die Umgestaltungsmaßnahmen in den unmittelbar anschließenden Innerortsabschnitt einzubetten und/oder die Kraftfahrer bereits frühzeitiger, d.h. etwa 150 m außerhalb, zur Einleitung des Verzögerungsprozesses zu veranlassen.