Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Studentische Hilfskraft gesucht!
    8-15 Stunden/Woche ab 01.02.2022 [mehr]
  • DVWG-Vortrag zum Thema: "Platz für Rad- und Fußverkehr – eine Herausforderung für die kommunale Planung"
    21.10.2021 um 16 Uhr (online via Zoom) [mehr]
  • Informationen über Prüfungsergebnisse
    Etwurfsplanung Grundlagen der Verkehrsplanung Schall- und Immissionsschutz Aktuelle Themen des... [mehr]
  • Informationen zu Belegkarten im Modul Grundlagen des Individualverkehrs
    Bis zum 01.10.2021 werden die Belegkarten für das Modul Grundlagen des Individualverkehrs nur noch... [mehr]
  • Allgemeine Änderungen der Prüfungsformen für das WS 20/21
    Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme Verkehrsplanung unter rechtlichen Rahmenbedingungen; ... [mehr]
zum Archiv ->

Entwicklung eines Bewertungssystems für die Berücksichtigung von Umweltkriterien bei der Straßenplanung

Kurzfassung

Die Notwendigkeit, Umwelteinflüsse in der Verkehrsplanung zu berücksichtigen, erfordert die Analyse und Beurteilung der von Planungsmaßnahmen verursachten Auswirkungen. Hierfür wird ein operationales Bewertungsverfahren mit nutzwertanalytischem Ansatz entwickelt und hinsichtlich einer Anwendbarkeit überprüft.

Im einzelnen werden für 6 verkehrliche und 10 umweltbezogene, planungsrelevante Kriterien Quantifizierungs- und Bewertungsmöglichkeiten aufgezeigt. Abgehoben von einer reinen Umweltverträglichkeitsprüfung können für diese Kriterien auf der Basis einer netz- und raumbezogenen Betrachtungsweise alle positiven und negativen Einflüsse und die jeweils betroffenen Potentiale abgeleitet werden.

Die Zusammenfassung der elementbezogenen Auswirkungen führt zu Wirkungsprofilen, die das Qualitätsniveau der Alternativen bezüglich einzelner Kriterien wiedergeben. Hierbei hat sich gezeigt, daß die Ergebnisse der Auswirkungsanalyse in Verbindung mit den Wirkungsprofilien eine ausreichende Entscheidungshilfe sein können.

Durch die gewichtete Aggregation der erreichten Qualitätsniveaus je Kriterium zu einem die Gesamtqualität einer Alternativen charakterisierenden Punktwert, kann für komplexe Bewertungsprobleme eine weitere Entscheidungshilfe in relativ abstrakter Form gegeben werden.

In der Anwendbarkeitsstudie wurde deutlich, daß das Verfahren bezüglich der gewichtet aggregierten Bewertungsergebnisse relativ empfindlich auf die Wahl des Zielsystems, der Bewertungsfunktionen und der Gewichte reagieren kann. Damit wird für diese Bereiche eine besonders sorgfältige Handhabung erforderlich.