Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • FreshBrains - helfen Einsteigerkommunen in den Sattel 2.0
    Nominiert für den Deutschen Fahrradpreis 2020 [mehr]
  • DVWG Vortrag am 30.01.2020
    Passagierdrohnen - Erfolgsfaktoren für die Mobilitäts-Revolution des 21. Jahrhunderts [mehr]
  • DVWG Mitgliederversammlung am 30.01.2020
    Für Donnerstag, den 30.01.2020 ist um 14:00 Uhr die ordentliche Mitgliederversammlung des Jahres... [mehr]
  • Modul BVwing 4.2 Bauplanungsrecht/Verkehrsrecht
    Information für die Studiengänge VWING für die aktuelle Klausurphase [mehr]
zum Archiv ->

DVWG Vortrag am 12.12.2019

Automatisiertes und vernetztes Fahren - Inwieweit muss

unsere Infrastruktur angepasst werden?

DVWG Vortrag am 12.12.2019 um 16.00 Uhr im Raum HD 35 zum Thema:

Automatisiertes und vernetztes Fahren - Inwieweit muss
unsere Infrastruktur angepasst werden?

Bernhard Kollmus, Referat V1, Straßenentwurf, Verkehrsablauf, Verkehrsregelung, BASt, Bergisch Gladbach

Die technische Entwicklung im Bereich der Fahrzeugautomatisierung schreitet schnell voran. Bereits heute sind in vielen Fahrzeugen Assistenzfunktionen im Einsatz, welche den Fahrer bei der Fahraufgabe unterstützen. Wird jedoch der Fahrer aus der Systematik „Fahrer-Fahrzeug" ganz oder in Teilen entlassen, ist noch weitgehend ungeklärt, inwiefern eine Umsetzung automatisierten Fahrens neben technischen Systeme der Fahrzeuge auch Anforderungen an eine entsprechende Gestaltung bzw. Adaption der Infrastruktur verlangt.


Im Fokus der Betrachtung stehen bislang Autobahnen und autobahnähnlich ausgebaute Bundesstraßen. Entsprechende Technologien werden im Rahmen des digitalen Testfelds Autobahn bereits intensiv erprobt, evaluiert und verbessert. Es ist jedoch davon auszugehen, dass automatisiertes Fahren künftig über einen erheblichen Zeitraum auf vorhandener Infrastruktur im „Mischbetrieb" mit nicht-automatisierten Fahrzeugen erfolgen wird, was unmittelbar die Frage nach spezifischen Anforderungen und Weiterentwicklungen aufwirft.


Ausgehend von der Tatsache, dass technische Regelwerke zur Anlage von Autobahnen bereits heute zu einem sehr hohen Maß an Vereinheitlichung der Infrastruktur führen, was sich positiv auf das automatisierte Fahren auswirkt, werden grundsätzliche Lösungsansätze dargestellt, die es automatisierten Fahrzeugen gestatten, in der Praxis mit allen Gegebenheiten zurechtzukommen. Dabei werden verschiedene Szenarien vorgestellt, die für Autobahnen und autobahnähnlich ausgebaute Bundesstraßen von entscheidender Bedeutung sind. Jedem Szenario werden die Defizite und grundlegende Handlungsempfehlungen und Instrumentarien zur Abhilfe zugeordnet.